26.10.2017

8. Stop Blaulichttour: Freiwillige Feuerwehr Glinde

Immer mehr Einsätze: Warum eine Freiwillige Feuerwehr neue Antworten fordert.

Diese Tour war vor allem auch ein Dank an die Ehrenamtlichen und an die hauptberuflichen Einsatzkräfte für ihre Arbeit. Die Flüchtlingsankünfte genauso wie die extremen Wetterlagen forderten den Rettern und Helfern viel ab. Da war es nur zu passend mit dem Wehrführer Michael Weidemann und seinen Kameraden ein Gespräch über die Belastungen durch das Ehrenamt zu sprechen. Besonders die Wehrführer, so Michael Weidemann, seien wie bei ihm in Glinde mit rund 300 Einsätzen im Jahr an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Er verwies dabei auf einen Prüfauftrag aus dem Jamaika-Koalitionsvertrag, der die Möglichkeit von Stellenschaffung vorsieht, wenn ein Belastungslimit erreicht ist. Ich kann dazu sagen: Wir werden das Thema in den Verhandlungen mit den Kommunen über die Mittelzuweisungen verhandeln.

Die Bedeutung des Ehrenamtes wird auch an diesem Abend wieder mehr als deutlich. Wir als Gesellschaft können es gar nicht hoch genug schätzen, wenn Mitbürger*innen für uns tätig werden. Häufig geht es um handwerkliche Unterstützung durch Feuerwehrleute (z.B. Straßen von Bäumen befreien, Türen bei Gefährdungen aufbrechen), oft bei Feuer und schweren Verkehrsunfällen auch um Leben und Tod.

Es ist gut, wenn wir das Miteinander diskutieren und der Staat auch an vielen Stellen unterstützt, besonders im Sachmittelbereich. Aber eines ist mit Geld nicht zu bezahlen: Die Motivation der Retter*innen und Helfer*innen.

Und die ist in Glinde hoch, so wie bei den vielen anderen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Einsatzkräften, die ich auf meiner Blaulichttour besucht habe.

Sie alle sind für uns in Schleswig-Holstein täglich im Einsatz. Ihnen gilt mein Dank und sie werden sich, so hoffe ich, bei einem Anliegen gleich direkt an mich wenden, genauso wie es Michael Weidemann, der Wehrführer aus Glinde getan hat. Gespräche helfen in der Sache und helfen einander kennen zu lernen. Durch die vielen Begegnungen bin ich bei meiner diesjährigen Herbsttour den Rettern und Helfern noch ein Stück nähergekommen.

Ich werde mich für ihre Unterstützung durch die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein auch weiter einsetzen.

zurück

URL:http://eka-von-kalben.de/unterwegs/blaulicht-tour-2017/expand/663676/nc/1/dn/1/