Grün ist das Land ….

10.04.2017 - Helgoland

Auf einer dreitägigen Reise habe ich mich als Grüne Direktkandidatin für den Wahlkreis 22, Pinneberg- Nord, Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Landtagsfraktion, gemeinsam mit meinem schleswig-holsteinischen Bundestagskollegen Konstantin von Notz über Natur, Kultur, Geschichte und das heutige Leben auf der Insel Helgoland kundig gemacht.

Eine Führung durch die Bunkeranlage aus dem zweiten Weltkrieg, ein Gespräch in der Kurverwaltung, ein Besuch der zum Alfred-Wegener-Institut (AWI) gehörenden Biologischen Anstalt Helgoland mit Frau Dr. Isabel Schmalenbach, Prof. Dr. Maarten Boersma, Dr. Gunnar Gerdts und Dr. Andreas Schmidt, und ein Inselrundgang mit dem Bürgervorsteher Peter F. Botter bildeten die Grundlage für eine spannende Reise auf die Nordseeinsel Helgoland.

Der Vogelfelsen mit Basstölpeln und Trottellummen, die Düne mit Seehunden und Kegelrobben, sind eine eindrucksvolle Natur-Kulisse und zeigen den besonderen Stellenwert der Insel auf dem Helgoländer Felssockel.

Bei vielen Gesprächen und Kontakten mit den HelgoländerInnen wurde eins deutlich: Hier leben Menschen mit viel Herz und einem besonderen, von der Insel geprägten Charakter. Umso wichtiger ist hier ein umsichtiger Tourismusansatz. Beim Termin mit dem Tourismusdirektor Klaus Furtmeier stand die touristische Entwicklung im Fokus. Der Wandel vom Tagestourismus hin zu einem nachhaltigen Mehrtagestourismus ist auch aus Grüner Sicht ein richtiger, aber auch langer Weg. Eine solche Veränderung braucht neben klugen Konzepten auch die notwendige Zeit und Mittel. Bei den nötigen Infrastrukturmaßnahmen werden die Grünen sich für eine entsprechende Unterstützung einsetzen.

Im Gespräch beim Alfred-Wegener-Institut wurde deutlich: Das menschliche Handeln hat große Auswirkungen auf das Meer. Zu beobachten ist nicht nur, dass sich die Temperatur der Nordsee in den letzten Jahren deutlich erhöht hat, auch wird vermehrt Mikroplastik in unserem Meeressystem beobachtet. Die Effekte von Plastik auf das Ökosystem Meer sind noch lange nicht endgültig erforscht, aber die möglichen Folgewirkungen sind groß. Vor Ort auf Helgoland beschäftigt sich das AWI außerdem mit Restorationsprojekten: Der Einheimische Hummer und die Europäische Auster sollen in Zukunft wieder die Schlüsselrollen im Ökosystem einnehmen, die sie historisch innehatten. Plastikmüll und Meeresschutz stehen weiterhin für die Grünen in Bund und Land oben auf der politischen Agenda.

Die Führung durch eine Bunkeranlage hat einen abscheulichen Abschnitt der Inselgeschichte und Deutschlands anschaulich gemacht: Der teilweise realisierte Bau eines riesigen Kriegshafens im zweiten Weltkrieg und die spätere Bombardierung sorgte für Zwangsarbeiter und immenses Leid auf der Insel, die früher von hohem strategischem Interesse war.

Eine besondere Reise auf eine herrliche Insel. In meinem Wahlkreis zur Landtagswahl liegt ein wirkliches Kleinod! Ich nehme viele Anregungen für meine weitere Arbeit mit nach Kiel. Besonders im Bereich der Daseinsvorsorge, wie Schule und KiTa, zeigt Helgoland Lösungen, die auch für die Entwicklung im ländlichen Raum beispielhaft sind, fasste Eka die Eindrücke der Reise unserer Reise zusammen.

„Die Hochseeinsel Helgoland zeigt eindrücklich die Vielfalt Schleswig-Holsteins und die Wichtigkeit von Lebensqualität und Natur! Die besondere Lage der Insel sowie der Meeresschutz in der Nordsee benötigen weitere Unterstützung von Land und Bund. Für diese stehen wir auch als Grüne“, ergänzte Konstantin von Notz.

Grün ist das Land, rot ist die Kant, weiß ist der Sand: Das sind die Farben von Helgoland.

Bild 1: Im Rathaus Helgoland: von links Tourismusdirektor Klaus Furtmeier, Eka von Kalben, Dr. Konstantin von Notz

Bild 2: In der Hummeraufzucht des AWI: von links Eka von Kalben, Beate Seifert, Grüne Kreisverband Pinneberg, Dr. Isabel Schmalenbach, Dr. Andreas Schmidt, Prof. Dr. Maarten Boersma, Dr. Gunnar Gerdts, Dr. Konstantin von Notz

Bild 3: Am „Kringel“ vor einer vom Sturm versetzten Tetrapode: Peter F. Botter/Bürgervorsteher von Helgoland,  Eka von Kalben, Arne Pilniok/Grüner/Kreisverband Pinneberg, Dr. Konstantin von Notz, Beate Seifert/Grüne/Kreisverband Pinneberg

zurück