Über Mich

Ich wurde 1964 in Lüchow geboren. Kein Wunder, dass ich mich bis heute den Grünen verschrieben habe, die ihre Wurzeln im Kampf gegen die Atomkraft haben. Aufgewachsen bin ich in einem Dorf bei Uelzen in der Lüneburger Heide. Das Lessing-Gymnasium, das mir eine durchschnittliche Bildung bescherte, war ursprünglich eine Mädchenschule. Doch ich durfte oder musste auch mit Jungs gemeinsam lernen.

1983 wurde ich Mutter meiner ältesten Tochter und machte nur einen Monat später im Mai mein Abitur. Zwei Jahre lebte ich mit meiner Tochter gemeinsam bei einer Familie in Bad Bevensen und arbeitete dort im Haushalt und als Kindermädchen. 1985 zogen wir nach Hamburg, wo ich eine Ausbildung in der Verwaltung zur Diplomverwaltungswirtin begann und abschloss. In der Hamburger Verwaltung durchlebte ich etliche spannende Jahre in verschiedensten Behörden und Aufgaben: Sozialamt, Museumsverwaltung, Senatsamt für die Gleichstellung; Haushalt und Organisation; Controlling. Zuletzt leitete ich das neu geschaffene Soziale Dienstleistungszentrum in Altona.

1993 wurden dann meine zweite Tochter und 1999 mein Sohn geboren. Langeweile hatte ich mit Beruf und Familie nie, denn in jeder Lebensphase habe ich mich auch immer politisch eingemischt. In der Schülervertretung, der Kirche, bei terre des hommes, in Kindergarten- und Elternvertretung und schließlich seit 1998 auch in meiner Partei.


Eröffnungsrede auf dem Landesparteitag im Mai 2021. © Fenja Hardel

 

Mein Weg in die Politik

Meine ehrenamtliche und politische Arbeit begann mit der Schülervertretung, bei der Kirche, bei terre des hommes, in Kindergarten und Elternvertretung und schließlich seit 1998 auch bei Bündnis 90/Die Grünen. Seit 1998 habe ich mich im Kreisverband Pinneberg im Kreisvorstand, unter anderem bis 2009 als Kreisvorstandssprecherin, bzw. Schatzmeisterin engagiert. In der Grünen Kreistagsfraktion Pinneberg habe ich als bürgerliches Mitglied im Sozialausschuss mitgearbeitet.

Seit 2005 habe ich mich auf landes- und bundesebene intensiver engagiert. Begonnen habe ich unter anderem ab 2005 im Parteirat des Landesverbandes Schleswig-Holstein. In 2009 wurde ich dann zur Landesvorsitzenden gewählt. Gemeinsam mit Marlene Löhr habe ich damals in den Landtagswahlkampf 2012 geführt. Mit der Vereidigung als Landtagsabgeordnete im Juni 2012 habe ich den Landesvorsitz niedergelegt. Seit dem 5.6.2012 bin ich als Landtagsabgeordnete für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen tätig und habe viel Freude daran.
 


Bundestagswahlkampf 2021 in Pinneberg (v.l.n.r.):
Ann-Kathrin Tranziska, Annalena Baerbock, Jens Herrndorff, Eka von Kalben
© Fenja Hardel

 

Meine Rolle als Fraktionsvorsitzende

Neben meiner inhaltlichen Arbeit als Landtagsabgeordnete habe ich als Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion in Schleswig Holstein eine Reihe von zusätzlichen Aufgaben:

Ich bin zu wichtigen politischen Themen im Dialog mit den Fraktionsvorsitzenden der anderen Fraktionen. Besonders bei unserer jetzigen Regierungsbeteiligung in der Jamaika-Koalition mit CDU und FDP ist es wichtig, den Dialog zwischen dem Ministerpräsidenten, den FachministerInnen und deren StaatssekretärInnen, sowie innerhalb der Grünen Fraktion und der Grünen Partei zu führen.

Als Fraktionsvorsitzende habe ich auch immer wieder, gemeinsam mit den grünen FachpolitikerInnen, Gespräche mit VertreterInnen aus Wirtschaft und Gesellschaft (Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände, Sozialverbände, Vereine) im ganzen Land zu führen. Zu den Aufgaben als Fraktionsvorsitzende gehört es auch bei gesellschaftlichen Ereignissen wie der Kieler Woche, dem Schleswig-Holstein Musikfestival und parlamentarischen Abenden und Empfängen die Grüne Landtagsfraktion zu repräsentieren.

Daneben bin ich oft in ganz Schleswig-Holstein unterwegs, um mit Grünen Orts- und Kreisverbänden über unsere Politik im Kieler Landtag zu sprechen und Anregungen aus der Region mitzunehmen. Dieses vielfältige Aufgabenfeld bringt einen sehr hohen Zeitaufwand mit sich, ist aber sehr spannend und abwechslungsreich.

URL:https://eka-von-kalben.de/ich/